BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Link zur Startseite) Menu Suche
Navigation ▼

Rohstoffmonitoring

DERA Monitoring Quelle: © vizafoto - Fotolia.com

linie

Das Rohstoffmonitoring umfasst die regelmäßige Beobachtung der Preisentwicklungen und der Angebots- und Nachfragetrends für primäre mineralische Rohstoffe und ausgewählte Zwischenprodukte der ersten Wertschöpfungsstufen. Es dient dazu, deutsche Unternehmen frühzeitig für potenzielle Preis- und Lieferrisiken sowie kritische Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten zu sensibilisieren und dabei zu unterstützen, passende Ausweichstrategien zu entwickeln.

linie

Das Rohstoffmonitoring ist Teil des Koalitionsvertrags der Bundesregierung. Zum Thema „Rohstoffsicherung – Monitoring ausbauen“ ist dort unter anderem vorgesehen, „die Deutsche Rohstoffagentur [zu] beauftragen, ein Monitoring kritischer Rohstoffe durchzuführen und regelmäßig über die Verfügbarkeit der für die deutsche Wirtschaft kritischen Rohstoffe zu berichten“.

Die DERA stellt auf ihren Internetseiten die Produkte des Rohstoffmonitorings zur Verfügung und führt in regelmäßigen Abständen DERA Rohstoffdialoge zum Rohstoffmonitoring sowie Industrieworkshops durch. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihen informiert die DERA interessierte deutsche Unternehmen über neue Entwicklungen auf den weltweiten Rohstoffmärkten, mit Fokus auf der Angebots-, Nachfrage- und Preisentwicklung.

linie

Das Rohstoffmonitoring besteht aus Übersichts- und Detailanalysen.

linie

Übersichtsanalysen

Im Rahmen der Übersichtsanalysen werden Informationen zu drei wesentlichen Parametern der Rohstoffmärkte in regelmäßigen Abständen als Mitteilungen, Studien und abrufbare Informationen direkt auf der DERA-Homepage veröffentlicht:

Rohstoffangebot:
Die Angebotskonzentration und das Länderrisiko der Produktion zahlreicher mineralischer Rohstoffe und für Kokskohle, sowie Zwischenprodukte verschiedener Wertschöpfungsstufen, werden in der DERA-Rohstoffliste alle zwei Jahre veröffentlicht. Die Kenntnis der potenziellen Preis- und Lieferrisiken erleichtert es Unternehmen, passende Ausweichstrategien zu entwickeln und diese im Bedarfsfall umzusetzen.

DERA-Rohstoffliste 2016 (PDF, 7 MB)

Rohstoffnachfrage:
Um die rohstoffbezogene Nachfrage aus Schlüssel- und Zukunftstechnologien zu ermitteln und deren mögliche Auswirkungen auf die Rohstoffmärkte in den kommenden 10 bis 25 Jahren zu bewerten, wird alle fünf Jahre eine DERA-Studie zu diesem Thema in Zusammenarbeit mit deutschen Forschungseinrichtungen erstellt.
Die Analyse des zukünftigen Rohstoffbedarfs für Schlüssel- und Zukunftstechnologien soll Aufschluss darüber geben, ob und gegebenenfalls bei welchen Rohstoffen Preis- und Lieferrisiken zu erwarten sind.

Im Auftrag der DERA wurde die Studie „Rohstoffe für Zukunftstechnologien“ aus dem Jahr 2009 vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI aktualisiert und überarbeitet. Insgesamt wurden in einem Screening über 160 Zukunftstechnologien zum Stand der Technik, der Marktreife sowie des Rohstoffbedarfs und des Recyclingpotenzials untersucht.

Rohstoffpreise:
Das Monitoring der Rohstoffpreise identifiziert Peaks und Schwankungen und ermöglicht die Analyse lang- und kurzfristiger Preisentwicklungen. Hierüber erfolgt eine Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Marktsituation. Der hierzu von der DERA monatlich veröffentlichte Preis- und Volatilitätsmonitor spiegelt die aktuellen und historischen Preisentwicklungen und -schwankungen von rund 80 metallischen Rohstoffen und Rohstoffspezifikationen, Industriemineralen sowie Erdöl wider.

Rohstoffpreise

linie

Detailanalysen

Die Detailanalysen der DERA bauen auf den Ergebnissen der Übersichtsanalysen auf. Sie ermöglichen die Marktsituation und damit die Risiken einzelner potenziell kritischer Rohstoffe besser einzuschätzen und mögliche Schwachstellen bei der Beschaffung aufzuzeigen. Zudem werden für kritische Märkte alternative weltweite Bezugsquellen identifiziert und bewertet. Die Detailanalysen werden den Unternehmen in DERA Industrieworkshops vorgestellt und die Ergebnisse gemeinsam diskutiert.

Folgende Detailanalysen sind bislang in der Schriftenreihe
„DERA Rohstoffinformationen“ erschienen:

Antimon:
DERA Rohstoffinformationen 18 (2013). Antimon (PDF, 4 MB)

Bismut:
DERA Rohstoffinformationen 27 (2015). Bismut (PDF, 24 MB)

Kupfer:
DERA Rohstoffinformationen 16 (2013). Kupfer (PDF, 3 MB)

Platin
DERA Rohstoffinformationen 26 (2015). Platingruppenmetalle (PDF, 10 MB)

Wolfram:
DERA Rohstoffinformationen 19 (2014). Wolfram (PDF, 3 MB)

Zink
DERA Rohstoffinformationen 25 (2015). Zink (PDF, 1 MB)

Zinn:
DERA Rohstoffinformationen 20 (2014). Zinn (PDF, 6 MB)

Zirkon:
DERA Rohstoffinformationen 14 (2013). Zircon (PDF, 25 MB)

linie

Weitere Informationen zu einzelnen Rohstoffen finden Sie hier:

linie

Am 11. Dezember 2014 fand der DERA Rohstoffdialog zum Rohstoffmonitoring der Deutschen Rohstoffagentur statt.

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

linie


Kontakt

    
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Dienstbereich Berlin, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Wilhelmstraße 25 – 30, 13593 Berlin
Tel.: +49-(0)30 36993 226
Fax: +49-(0)30 36993 100

Zusatzinformationen

Im Geschäftsbereich vom

linie


Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Video: Das Monitoring der Deutschen Rohstoffagentur

DERA  Imagefilm Monitoring

linie

DERA BGR Rohstoffpreismonitor

DERA BGR Volatilitätsmonitor

BGR Preisindex

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.