BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Link zur Startseite) Menu Suche
Navigation ▼

International

Veranstaltungen

Die DERA untersucht in den weltweit bedeutendsten Bergbaunationen neue Liefer- und Investitionsmöglichkeiten. In Länderberichten werden neue Rohstoffpotenziale, rohstoffwirtschaftliche und geologische Daten sowie Hintergrundinformationen zu wirtschaftlichen, politischen, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für ein Engagement im Bergbausektor der jeweiligen Länder bereitgestellt.

linie

Wachstumsratenmonitor 2016

DERA Rohstoffinformationen 30 (2016): Wachstumsraten-Monitor (PDF, 6 MB)

Der Wachstumsraten-Monitor „Entwicklung von Angebot und Nachfrage ausgewählter mineralischer Rohstoffe“ stellt die relative Änderung von Produktion und Einsatz von 64 mineralischen Rohstoffen (Metalle und Industrieminerale) zum Vorjahr sowie für ausgewählte zurückliegende Zeitabschnitte bis etwa 1960 dar.

Rohstoffe für Zukunftstechnologien-en

Summary - Raw materials for emerging technologies 2016 (PDF, 769 KB)

Zusammenfassung der Forschungsstudie „Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2016“. (engl. Version)

Rohstoffinformationen Australien - 29

DERA Rohstoffinformationen 29 (2016): Mineralische Rohstoffe in Australien – Investitions- und Lieferpotenziale (PDF, 13 MB)

Die DERA in der BGR hat ein Handbuch über wichtige Rohstoffvorkommen- und Projekte in Australien erstellt. Darin werden Liefermöglichkeiten und neue Rohstoffpotenziale für insgesamt 15 Metalle, zwölf Industrieminerale sowie ausgewählte Natur- und Farbedelsteine aufgezeigt, die relevant für den Industriestandort Deutschland sind. Das Handbuch leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Rohstoffversorgung für deutsche Unternehmen.

Supply and Demand of Lithium and Gallium

Supply and Demand of Lithium and Gallium (PDF, 4 MB)

„Die Studie gibt einen aktuellen Überblick über die Weltmärkte von Lithium und Gallium und ist im Rahmen der seit 1979 bestehenden wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit zwischen dem Information Center of the Ministry of Land and Resources of the People’s Republic of China (ICMLR) und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) entstanden.“

Energiestudie_2015

Energiestudie 2015 - Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen (PDF, 27 MB)

Viele Industriestaaten und insbesondere Entwicklungs- und Schwellenländer mit absehbar steigendem Energiebedarf setzen für ihren zukünftigen Energiemix neben Sonne, Wind und Geothermie weiter auf Erdöl, Erdgas und Kohle. Auch Deutschland wird noch für viele Jahre auf fossile Energierohstoffe angewiesen sein. Mit einem Anteil von derzeit rund 80 % leisten Erdöl, Erdgas, Stein- und Braunkohle nach wie vor den mit Abstand größten Beitrag zur Deckung des deutschen Primärenergieverbrauchs. Aus geologischer Sicht gibt es für alle Energierohstoffe mit Ausnahme des konventionellen Erdöls weltweit noch große Vorräte.

Investors Guide Südafrika II

DERA Rohstoffinformationen 22 (2015). Investor's and Procurement Guide South Africa. Part 2: Fluorspar, Chromite, Platinum Group Elements (PDF, 5 MB)

Die DERA hat gemeinsam mit dem Geologischen Dienst von Südafrika (Council for Geoscience) den zweiten Teil des Handbuches über wichtige mineralische Rohstoffe in Südafrika veröffentlicht. Diese Studie über Rohstoffvorkommen und Liefermöglichkeiten ist für deutsche Investoren und Einkäufer geeignet, um einen umfassenden Überblick über bestehende und neue südafrikanische Rohstoffpotenziale zu erlangen. In zwei Geländekampagnen und durch umfangreiche Recherche der aktuellen Literatur haben Experten beider Länder das Potenzial an Platingruppenelementen, Chrom und Flussspat in verschiedenen Regionen Südafrikas untersucht und neu bewertet.

Assessing and Enhancing the Contribution of Small and Medium-scale Enterprises to Due Diligence for Responsible Mineral Supply Chains

Assessing and Enhancing the Contribution of Small and Medium-scale Enterprises to Due Diligence for Responsible Mineral Supply Chains (2015) (PDF, 4 MB)

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) nehmen eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung von Sorgfaltspflichten im Umgang mit sogenannten Konfliktrohstoffen (Zinn, Tantal, Wolfram, Gold) ein. Die Firmen, die weltweit das Gros der Arbeitsplätze stellen, stehen bei der praktischen Umsetzung internationaler Leitlinien und Gesetze aber häufig vor großen Herausforderungen. Deshalb benötigen sie bei der Etablierung verantwortungsvoller Lieferketten für mineralische Rohstoffe weitreichende Unterstützung und Förderung, um die bestehenden Management- und Berichtspflichten umzusetzen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) unter dem Titel „Assessing and Enhancing the Contribution of Small and Medium-scale Enterprises to Due Diligence for Responsible Mineral Supply Chains“.

Brasilien Studie

Brasilien - Projekte, Akteure und Rahmenbedingungen im Rohstoffsektor (PDF, 14 MB)

Brasilien ist eines der bedeutendsten Länder für die globale Rohstoffwirtschaft. Die neue Gemeinschaftsstudie der DERA mit der Germany Trade & Invest (GTAI) und der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer São Paulo (AHK) bietet deutschen Unternehmen erstmals einen detaillierten Überblick über konkrete Geschäftsmöglichkeiten im brasilianischen Bergbausektor. Dargestellt werden die Rohstoffsituation, einzelne Bergbauprojekte und deren technische Ausstattung sowie neue Rohstoffpotenziale in dem fünftgrößten Flächenstaat der Erde.

Energiestudie 2014 - Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen

Energiestudie 2014 - Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen (PDF, 13 MB)

Die BGR hat eine Analyse zu den geologischen Vorräten von Erdöl, Erdgas, Kohle, Kernbrennstoffen sowie der Tiefen Geothermie veröffentlicht.

Diesjährige Sonderthemen: Abfackeln von Erdölbegleitgas und ein Statusbericht zu Gashydrat als Energierohstoff.

Die Energiestudie 2014 - Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen dient der rohstoffwirtschaftlichen Beratung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der deutschen Wirtschaft. Insgesamt gibt es nach derzeitigem Kenntnisstand aus geologischer Sicht noch umfangreiche fossile Energiemengen. So zeigen sich im weltweiten Vergleich von Reserven, Ressourcen und den bereits verbrauchten Energierohstoffen für alle Regionen der Erde noch große Potenziale. Während in den Regionen Austral-Asien, GUS und Nordamerika die Potenziale kaum berührt erscheinen, ist selbst in Europa bislang nur ein kleiner Teil gefördert worden.

Rohstoffwirtschaftliche Einordnung

Studie: Vorkommen und Produktion mineralischer Rohstoffe - ein Ländervergleich (PDF, 11 MB)

Die deutsche Wirtschaft ist bei einer Vielzahl von Rohstoffen, insbesondere bei Eisen, Buntmetallen und sogenannte High-Tech-Rohstoffen, auf den Import und damit auf einen funktionierenden Welthandel angewiesen. Angesichts einer steigenden Nachfrage gewinnen rohstoffreiche Länder an Bedeutung, sowohl für den globalen Markt, als auch für die Rohstoffversorgung Deutschlands. Damit eng verbunden steigt auch die Bedeutung des Rohstoffsektors für die Entwicklung der Produzentenländer selbst. Insgesamt werden Kenndaten zu 37 Ländern gegeben.
In dieser BGR-Studie werden ausschließlich Metalle und Industrieminerale bewertet. Energierohstoffe, einschließlich Uran, werden nicht betrachtet.

Peru Studie

Peru - Herausforderungen und Chancen für eine nachhaltige Entwicklung im Rohstoffsektor (PDF, 3 MB)

Peru ist eines der rohstoffreichsten Länder Südamerikas und gehört bei metallischen Rohstoffen wie Silber und Kupfer zu den führenden Produzenten der Welt. Das Land belegt weltweit den zweiten Rang bei der Produktion von Silber, Rang drei bei Kupfer sowie Zink und Zinn. Nach Schätzungen des peruanischen Ministeriums für Energie und Bergbau (2013) könnten bis zum Jahr 2024 über 50 Milliarden US$ in den Bergbausektor investiert werden. Die AHK Peru, GTAI und DERA haben eine gemeinsame Studie über die Bedeutung und die Herausforderungen des peruanischen Rohstoffsektors veröffentlicht.

Investors Guide Südafrika

DERA Rohstoffinformationen 21 (2014). Investor‘s and Procurement Guide South Africa. Part 1: Heavy Minerals, Rare Earth Elements, Antimony (PDF, 4 MB)

Die DERA hat in Zusammenarbeit mit dem Council for Geoscience (CGS - Geologischer Dienst Südafrika) ein Handbuch über neue Vorkommen und Liefermöglichkeiten zu wichtigen Rohstoffen für deutsche Investoren und Einkäufer in Südafrika erstellt. Im ersten Teil des “Investor’s and Procurement Guides South Africa“ wird das Potenzial von Selten Erd-Elementen, Antimon und Zirkon in verschiedenen Abbauregionen Südafrikas untersucht, analysiert und bewertet. Damit wird die Verfügbarkeit dieser versorgungskritischen Rohstoffe für die deutsche Wirtschaft dargestellt und neue Potenziale für deutsche Investoren und Rohstoffeinkäufer ausgewiesen.

entire

ENTIRE - Forschungsbericht über die Entwicklung der internationalen Diskussion zur Steigerung der Ressourceneffizienz

Das Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD) des Lehrstuhls für Rohstoffaufbereitung und Recycling der Technischen Universität Clausthal (TU Clausthal) hat gemeinsam mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) einen Bericht über die „Entwicklung der internationalen Diskussion zur Steigerung der Ressourceneffizienz“ (ENTIRE) erstellt. Der Forschungsbericht wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Der Bericht fast die internationalen Entwicklungen im Bereich der Ressourceneffizienz in einzelnen besonders relevanten Ländern zusammen und zeigt die unterschiedlichen Motivationen und die einzelnen Handlungsfelder auf. Er bietet zudem einen Überblick über die internationalen Aktivitäten der UN, der OECD und der EU.

Mongolei

Industrial Minerals and Selected Rare Metals in Mongolia. An Investor's Guide (PDF, 26 MB)

Die Mongolei ist reich an Rohstoffen, deren Bewertung nach westlichen Maßstäben jedoch lange Zeit ausstand. Eine objektive Bewertung ist jedoch wichtig, um auch ausländische Investoren für dieses in vielen Bereichen noch unterentwickelte ostasiatische Land zu gewinnen. Aufgrund einer Finanzierung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) war es der BGR möglich, die Mongolei mehrfach zu bereisen und eine Vielzahl von Vorkommen neu zu bewerten. Als Ergebnis wurde eine umfangreiche Broschüre über das Potenzial an Industriemineralen und ausgewählten seltenen Metallen in der Mongolei publiziert. Diese Publikation wurde in einer Auflage von 2500 Exemplaren gedruckt und der mongolischen Partnerbehörde sowie interessierten Firmen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

GTAI-Australienstudie

Australien - Möglichkeiten deutscher Unternehmen für ein Engagement im australischen Rohstoffsektor

Die Deutsch-Australische Industrie- und Handelskammer (AHK Australien), Germany Trade and Invest (GTAI) und die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) haben eine Studie zu Möglichkeiten für ein Engagement deutscher Unternehmen im australischen Rohstoffsektor erarbeitet. Darin haben die Experten aktuelle Daten von 17 wichtigen mineralischen Rohstoffen, sowie Kohle, zusammengetragen. In der Studie wird zudem der Bedarf der australischen Rohstoffindustrie für deutsche Technologien und Dienstleistungen analysiert. Ergänzend dazu enthält die Studie einen umfangreichen Rechtsteil, der die Rahmenbedingungen und Besonderheiten für Investitionen im Rohstoffsektor abbildet.

GTAI-Südafrikastudie

Südafrika - Möglichkeiten deutscher Unternehmen für ein Engagement im südafrikanischen Rohstoffsektor

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK Südliches Afrika), die Germany Trade and Invest (GTAI) und die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) haben eine Studie zu Möglichkeiten für ein Engagement deutscher Unternehmen im südafrikanischen Rohstoffsektor erarbeitet. Darin haben die Experten aktuelle Daten der 19 wichtigsten mineralischen Rohstoffe, einschließlich Kohle, zusammengetragen. In der Studie wird zudem der Bedarf der südafrikanischen Rohstoffindustrie für deutsche Technologien und Dienstleistungen analysiert.

Titelblatt Länderstudie "Rohstoffgigant Russland"

Rohstoffgigant Russland - Vorkommen, Projekte, Partnerschaften

Mit der Studie Rohstoffgigant Russland - Vorkommen, Projekte, Partnerschaften haben Germany Trade & Invest (GTAI), die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) und die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) ein umfangreiches Nutz- und Nachschlagewerk erstellt, das Orientierung in der Weite und Vielfalt der russischen Rohstoffmärkte bietet. Die Studie ist über die GTAI zu beziehen.

Titelblatt Rohstoffwirtschaftliche Bewertung der Länder Afrikas, Asiens, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) mit Georgien und Südamerikas im Hinblick auf die Bedeutung für Deutschland. September 2010

Rohstoffwirtschaftliche Bewertung der Länder Afrikas, Asiens, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) mit Georgien und Südamerikas im Hinblick auf die Bedeutung für Deutschland (PDF, 1 MB)

Die deutsche Wirtschaft ist bei einer Vielzahl von Rohstoffen, insbesondere bei Metallen und High-Tech-Rohstoffen, auf den Import und den Welthandel angewiesen. Angesichts der steigenden Nachfrage nach diesen Rohstoffen rücken die rohstoffreichen Länder, vor allem die Entwicklungs- und Schwellenländer, aus rohstoffwirtschaftlicher Sicht stärker in den Fokus.

Titelblatt Länderstudie "Möglichkeiten Deutscher Unternehmen für ein Engagement im Chilenischen Rohstoffsektor"

Möglichkeiten deutscher Unternehmen für ein Engagement im chilenischen Rohstoffsektor (PDF, 4 MB)

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erarbeitet und ist Teil der im Oktober 2010 vorgelegten deutschen Rohstoffstrategie. Ziel ist es, die deutsche Wirtschaft bei der Diversifizierung ihrer Rohstoffbezugsquellen zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund wurde die Palette der in Chile produzierten metallischen und nicht metallischen Rohstoffe vorgestellt, die für die deutsche Industrie von besonderer Bedeutung sind und für die es in Chile Potenziale gibt. Die Studie zeigt die diversen Möglichkeiten für eine Beteiligung deutscher Unternehmen in der gesamten Wertschöpfungskette im chilenischen Bergbau unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Technologiemetalle. Darüber hinaus werden rohstoffwirtschaftliche und geologische Daten sowie Hintergrundinformationen zu wirtschaftlichen, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen eines Engagements in Chile bereitgestellt.

Titelblatt Länderstudie "Möglichkeiten Deutscher Unternehmen für ein Engagement im Kanadischen Rohstoffsektor"

Möglichkeiten deutscher Unternehmen für ein Engagement im kanadischen Rohstoffsektor (PDF, 2 MB) - eine Studie der AHK Kanada und der Deutschen Rohstoffagentur (DERA)

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erarbeitet und ist Teil der im Oktober 2010 vorgelegten deutschen Rohstoffstrategie. Ziel ist es, die deutsche Wirtschaft bei der Diversifizierung ihrer Rohstoffbezugsquellen zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund wurden insgesamt acht potenziell kritische Rohstoffe ausgewählt, die für die deutsche Industrie von besonderer Bedeutung sind und für die es in Kanada Potenziale gibt. Die Studie zeigt konkrete Beteiligungsmöglichkeiten deutscher Unternehmen im kanadischen Rohstoffsektor unter besonderer Berücksichtigung der ausgewählten Technologiemetalle. Darüber hinaus werden rohstoffwirtschaftliche und geologische Daten sowie Hintergrundinformationen zu wirtschaftlichen, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen eines Engagements in Kanada bereitgestellt.

Heavy-Minerals-Economic-Importance

Heavy-Minerals-Economic-Importance (PDF, 4 MB)

Weltweit sind Schwerminerale von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Die Gruppe der in dieser Monographie beschriebenen Schwerminerale umfasst Ilmenit und Leukoxen, Rutil, Zirkon, Monazit und Xenotim, Disthen, Sillimanit und Andalusit, Staurolith, Granat, Chromit, Magnetit, Cassiterit, Columbit-Tantalit sowie Wolframit und Scheelit. Zu Beginn der Abhandlung steht ein Überblick über die Genese von Schwerminerallagerstätten und deren Abbau. Es folgen umfangreiche Informationen zur Verwendung der Minerale und der aus ihnen gewonnenen Produkte einschließlich der Möglichkeiten ihrer Substitution. Hintergrundinformationen und Zahlen zur Vorratssituation und Produktion sowie eine Auswahl grundlegender Schriften schließen jedes Kapitel ab.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 12 Titelblatt

DERA Rohstoffinformationen 12 (2012). Außenwirtschaftliche Maßnahmen der BRIC-Staaten (PDF, 3 MB)

Der wirtschaftliche Aufstieg Chinas und anderer Schwellenländer hatte in den vergangenen Jahren enorme Preissteigerungen auf den Rohstoffmärkten zur Folge. Durch Chinas Export- und Importzölle sowie Investitionen in den Auslandsbergbau hat das politische Interesse an der Rohstoffversorgung zugenommen und es wurde weltweit ein „Wettlauf um Rohstoffe“ ausgelöst. Die neue DERA-Studie untersucht am Beispiel von Kupfer, welche außenwirtschaftlichen Instrumente der Rohstoffversorgung – wie zum Beispiel Export- und Importzölle – die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China einsetzen und wie sich diese auf die Rohstoffversorgung anderer Staaten auswirken.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 11 Titelblatt

DERA Rohstoffinformationen 11 (2012). Der Einfluss des Wirtschaftswachstums aufstrebender Industrienationen auf die Märkte mineralischer Rohstoffe (PDF, 6 MB)

Die Studie zeigt, dass es bei den Industriemetallen im nächsten Jahrzehnt wohl nicht mehr zu den extremen Preissprüngen kommt wie in der jüngsten Vergangenheit. Da der „Überraschungseffekt“ durch Chinas schnelle Industrialisierung sich nicht wiederholen wird und sich das Angebot durch neue Bergwerke ausgeweitet hat, wird das zukünftige Wachstum in China nicht mehr einen so starken effektiven Einfluss auf die Rohstoffpreise haben wie in der vergangenen Dekade. Die drei BRIC-Staaten Brasilien, Indien und Russland sind weit davon entfernt, im nächsten Jahrzehnt einen ähnlich starken Einfluss wie China auf die Nachfrageseite zu gewinnen.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 4 Titelblatt

DERA Rohstoffinformationen 4 (2012). Das mineralische Rohstoffpotenzial der russischen Arktis (PDF, 11 MB)

Die Deutsche Rohstoffagentur hat in mehreren Studien Informationen zu mineralischen Rohstoffen in der Arktis zusammengetragen und das Rohstoffpotenzial in einzelnen Teilregionen der Arktis bewertet. Die russische Arktis östlich der Kola-Halbinsel ist noch weitgehend unberührt und durch ihre Weite unterexploriert. Aufgrund der Vielfalt dieser Region, die große Teile Sibiriens umfasst, sind dort noch erhebliche Rohstoffpotenziale bei vielen mineralischen Rohstoffen zu erwarten.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 3 Titelblatt

DERA Rohstoffinformationen 3 (2011). Das mineralische Rohstoffpotenzial der nordeuropäischen Arktis (PDF, 27 MB)

Die Deutsche Rohstoffagentur hat in mehreren Studien Informationen zu mineralischen Rohstoffen in der Arktis zusammengetragen und das Rohstoffpotenzial in einzelnen Teilregionen der Arktis bewertet. Die nordeuropäische Arktis umfasst die arktischen Anteile Norwegens, Schwedens, Finnlands und die russische Kola-Halbinsel. Norwegen und Schweden sind seit über einem Jahrhundert wichtige europäische Bergbauländer. Auch die Kola-Halbinsel ist für ihren Rohstoffreichtum bekannt. Nur der Norden Finnlands ist noch unterexploriert.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 2

DERA Rohstoffinformationen 2 (2012). Das mineralische Rohstoffpotenzial der nordamerikanischen Arktis (PDF, 16 MB)

Die Deutsche Rohstoffagentur hat in mehreren Studien Informationen zu mineralischen Rohstoffen in der Arktis zusammengetragen und das Rohstoffpotenzial in einzelnen Teilregionen der Arktis bewertet. Die nordamerikanische Arktis ist durch ihre Weite noch stark unterexploriert, zeichnet sich aber offensichtlich durch ihr Potenzial an Eisenerz, Gold, Diamanten sowie Blei und Zink aus. Ob weitere große Rohstoffvorkommen vorhanden sind, werden die kommenden Jahrzehnte zeigen.

Titelblatt Länderbericht "Das mineralische Rohstoffpotenzial Grönlands"

DERA Rohstoffinformationen 1 (2010). Das mineralische Rohstoffpotenzial Grönlands (PDF, 9 MB)

Die Arktis ist eine der letzten kaum erforschten Regionen unserer Erde mit möglicherweise großem Rohstoffpotenzial. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) plant in mehreren Studien zusammenzutragen, welche mineralischen und energetischen Rohstoffe in der Arktis derzeit bekannt sind und wie das Rohstoffpotenzial in einzelnen Teilregionen zu bewerten ist. Als erste Teilstudie ist nun der Bericht zum Rohstoffpotenzial Grönlands erschienen.

Title page "Government Revenues from the Extractive Sector in Sub-Saharan Africa - a potential for funding the United Nations Millenium Development Goals", 2009

Government Revenues from the Extractive Sector in Sub-Saharan Africa - a potential for funding the United Nations Millenium Development Goals? (PDF, 1.003 KB)

The past boom in mineral commodity prices has raised the awareness that revenues from the mining sector could enable resource-rich countries in Africa to mobilize additional domestic funds towards achieving the Millennium Development Goals (MDGs).The study by the German Federal Institute for Geosciences and Natural Resources (BGR) estimates potential revenues from the extractive sector in different scenarios up to 2015 using assumptions such as baseline world market prices, fiscal regimes, and the development of additional production capacity.

Tanzania

Industrial Minerals in Tanzania - An Investor's Guide (Investorenhandbuch Tansania) (PDF, 34 MB)

Der Bergbausektor in Tansania hat sich seit 10 Jahren sehr stark entwickelt. Seitens der tansanischen Regierung gewinnt die Gewinnung der heimischen Industrieminerale und damit auch die Vermeidung von teuren und überflüssigen Importen bei der Industrialisierung des Landes zunehmend an Bedeutung. Die BGR unterstützte das zunehmende Interesse einheimischer und ausländischer Investoren durch Publikation einer umfangreichen Broschüre über das Industriemineralpotenzial von Tansania. Diese Broschüre wurde in einer Auflage von 2000 Exemplaren gedruckt und allen tansanischen Behörden sowie interessierten Partnern kostenfrei zur Verfügung gestellt.

linie

Kontakt

    
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Dienstbereich Berlin, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Wilhelmstraße 25 – 30, 13593 Berlin
Tel.: +49-(0)30 36993 226
Fax: +49-(0)30 36993 100

Zusatzinformationen

Im Geschäftsbereich vom

linie


Bundesministerium für Wirtschaft und Energie


Link zur BGR Seite

GTAI - News

linie

GTAI News

Externe Informationen

linie

USGS - International Minerals Statistics and Information

BRGM-mineralinfo

BGS MineralsUK

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.