BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Link zur Startseite) Menu Suche
Navigation ▼

Aktivitäten der BGR in der Arktis

Die Arktis besteht aus einem eisbedeckten Ozean, der von Landmassen umgeben ist. Die Randbereiche dieses Ozeans (passive Kontinentränder) sind wegen der dort vermuteten Rohstoffe interessant. Andererseits ist das arktische Ökosystem, insbesondere in den Permafrost-Regionen, als sehr fragil zu bezeichnen. Kaum eine andere Region unserer Erde reagiert so sensibel auf Klimaänderungen wie die Arktis.

Die Geodynamik der Randbereiche des Arktischen Ozeans, ein überregionaler Arbeitsschwerpunkt der BGR, wird mit den CASE-Projekten (CASE: Cirum-Arctic Structural Events) untersucht. Ergänzend zu geologischen Landarbeiten werden aeromagnetische Befliegungen und marine geophysikalische Messfahrten durchgeführt. 

Forschungsschwerpunkte sind: 

  • die initialen Öffnungsprozesse des Arktischen Ozeans, der damit verbundene Magmatismus und die Entstehung von Sedimentbecken
  • die Ursachen für die Entstehung kompressiver Strukturen in der Arktis bei gleichzeitiger Extension während der Öffnung von Ozeanbecken; z.B. die Entstehung eines Faltengebirgsgürtels, der sich heute von Spitzbergen über Nord-Grönland bis zur kanadischen Ellesmere-Insel verfolgen lässt, der sich gleichzeitig mit der Öffnung des Arktischen Ozeans bildete.    

Weitere Forschungsziele der BGR in der Arktis waren:

  • die Fortsetzung des mittelozeanischen Rückens des Arktischen Ozeans in den Kontinent auf dem sibirischen Festland
  • die Untersuchung des Rohstoffpotenzials der Laptev-See
  • der Polare Ural mit seinem Potential an Chromit und Platingruppenelementen.

Die Festlandsgebiete der Arktis und angrenzende Schelfbereiche sind nationale Hoheitsgebiete der Anrainerländer, deshalb bedingt die Forschung in diesen Gebieten immer eine Abstimmung mit den entsprechenden Staaten. So führte die BGR die Arbeiten in Spitzbergen in Zusammenarbeit mit dem norwegischen Polarinstitut durch. In Grönland kooperierte sie mit dem Geologischen Dienst von Grönland in Kopenhagen. Die Arbeiten in Kanada erfolgen im Rahmen der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ) beider Länder mit dem Geologischen Dienst von Kanada. Arbeiten im Polaren Ural wurden als WTZ mit Russland gemeinsam mit Instituten der Russischen Akademie der Wissenschaften in Syktyvkar (Republik Komi) und Moskau realisiert.

Kontakt

    
Dr. Karsten Piepjohn
Tel.: +49 (0)511-643-3236
Fax: +49 (0)511-643-3664

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.