BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Link zur Startseite) Menu Suche
Navigation ▼

Schriftenreihe "DERA Rohstoffinformationen"

Veranstaltungen

Die Einzelpublikationen der Schriftenreihe werden mit dem Ziel erstellt, rohstoffwirtschaftliche Informationen und Analysen, unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen auf den nationalen und internationalen Rohstoffmärkten, für Unternehmen und die interessierte Öffentlichkeit bereitzustellen.

linie

Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2016

Nr. 28: DERA Rohstoffinformationen 28 (2016). Rohstoffe für Zukunftstechnologien (PDF, 6 MB)

Die neue Studie „Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2016“ wurde durch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI im Auftrag der DERA erstellt. Insgesamt wurden in einem Screening über 160 Zukunftstechnologien zum Stand der Technik, der Marktreife sowie des Rohstoffbedarfs und des Recyclingpotenzials untersucht.

Rohstoffe für Zukunftstechnologien

Nr. 28: Rohstoffe für Zukunftstechnologien Zusammenfassung (PDF, 660 KB)

Zusammenfassung der Forschungsstudie „Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2016“.

Bismut- ein typisches Sondermetall - Studie

Nr. 27: DERA Rohstoffinformationen 27 (2015). Bismut - ein typisches Sondermetall (PDF, 24 MB)

In der Reihe der DERA Rohstoffinformationen ist die aktuelle Studie zu Bismut erschienen. Die Verwendungszwecke von Bismut sind sehr vielfältig, wobei die weltweit fünf größten Einsatzgebiete Arzneimittel, Pigmente, niedrigschmelzende Legierungen, metallurgische Zusätze sowie Industriekatalysatoren sind.

Die DERA-Studie schafft einen aktuellen Überblick, um die rohstoffwirtschaftlichen Zusammenhänge von Bismut besser einzuordnen.

Rohstoffrisikobewertung - Platingruppenmetalle

Nr. 26: DERA Rohstoffinformationen 26 (2015). Platingruppenmetalle (PDF, 10 MB)

In der Veröffentlichungsreihe der DERA Rohstoffinformationen ist die aktuelle Studie zu den Platingruppenmetallen Platin, Palladium und Rhodium erschienen. Die Verwendungszwecke der Platingruppenmetalle sind vielfältig, wobei die weltweit wichtigsten Einsatzgebiete Autoabgaskatalysatoren und Industriekatalysatoren sind. Weitere wichtige Anwendungsbereiche stellen die Schmuckindustrie, Elektrotechnik sowie der Investmentbereich dar.

Die DERA-Studie gibt einen aktuellen Überblick, um die rohstoffwirtschaftlichen Zusammenhänge der Platingruppenmetalle besser einzuordnen.

Rohstoffinformation 25 Zink

Nr. 25: DERA Rohstoffinformationen 25 (2015). Zink (PDF, 1 MB)

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass aufgrund einer Reihe von Bergwerksschließungen eine starke Nachfrage weiterhin zu Defiziten im Zinkmarkt führen könnte. Langfristig gesehen ist die Versorgungslage bei Zink aufgrund zahlreicher neuer Explorationsprojekte jedoch unkritisch.

Diese Risikobewertung und der im Januar 2015 durchgeführte Workshop zur Verfügbarkeit und Versorgungssicherheit von Zink sind Teil der Industrieworkshop-Reihe der DERA. Die Rohstoffrisikobewertungen unterstützen Unternehmen dabei, Risiken in der Beschaffung frühzeitig zu erkennen um gezielt Ausweichstrategien entwickeln zu können.

DERA-Rohstoffliste 2014

Nr. 24: DERA-Rohstoffliste 2014 - Angebotskonzentration bei mineralischen Rohstoffen und Zwischenprodukten ‒ potenzielle Preis- und Lieferrisiken (PDF, 5 MB)

In der DERA-Rohstoffliste 2014 wird die globale Angebotskonzentration sowie das Länderrisiko in den Produktionsländern für Bergwerksprodukte und Produkte der Weiterverarbeitung (Raffinade) untersucht. Erstmalig wird in dieser Neuauflage der Rohstoffliste auch die Konzentration des internationalen Handels mit Rohstoffen und Zwischenprodukten auf der Basis der weltweiten Nettoexporte bewertet. Rund ein Drittel der knapp 300 untersuchten mineralischen Rohstoffe und Handelsprodukte weisen erhöhte Angebotskonzentrationen auf. Der Einfluss Chinas auf die Märkte für mineralische Rohstoffe ist noch immer extrem hoch. Dominant ist China auch beim Handel. Diese rohstoffbezogenen Risiken können sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette auswirken. Die DERA-Rohstoffliste 2014 und der im Dezember 2014 durchgeführte Rohstoffdialog sind Teil des Rohstoffmonitorings der DERA.

Nutzungsmöglichkeiten und wirtschaftliches Potenzial deutscher Talsperrensedimente

Nr. 23: Nutzungsmöglichkeiten und wirtschaftliches Potenzial deutscher Talsperrensedimente (PDF, 1 MB)

Die DERA hat gemeinsam mit dem Lehrstuhl und Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der RWTH Aachen University eine Studie zum Nutzungspotenzial deutscher Talsperrensedimente veröffentlicht. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die aus den Talsperren entfernten Sedimente im Einzelfall durch vergleichsweise einfache Aufbereitungsschritte als Zuschläge für Baustoffe verwendet werden können. Die Verwendung eines Teils des Baggerguts könnte die Kosten der ohnehin erforderlichen Entsedimentierung minimieren und damit, neben der Schonung anderer Rohstoffquellen, auch einen ökonomischen Vorteil für Unternehmen generieren.

Investors Guide Südafrika II

Nr. 22: DERA Rohstoffinformationen 22 (2015). Investor's and Procurement Guide South Africa. Part 2: Fluorspar, Chromite, Platinum Group Elements (PDF, 5 MB)

Die DERA hat gemeinsam mit dem Geologischen Dienst von Südafrika (Council for Geoscience) den zweiten Teil des Handbuches über wichtige mineralische Rohstoffe in Südafrika veröffentlicht. Diese Studie über Rohstoffvorkommen und Liefermöglichkeiten ist für deutsche Investoren und Einkäufer geeignet, um einen umfassenden Überblick über bestehende und neue südafrikanische Rohstoffpotenziale zu erlangen. In zwei Geländekampagnen und durch umfangreiche Recherche der aktuellen Literatur haben Experten beider Länder das Potenzial an Platingruppenelementen, Chrom und Flussspat in verschiedenen Regionen Südafrikas untersucht und neu bewertet.

Investors Guide Südafrika

Nr. 21: DERA Rohstoffinformationen 21 (2014). Investor‘s and Procurement Guide South Africa. Part 1: Heavy Minerals, Rare Earth Elements, Antimony (PDF, 4 MB)

Die DERA hat in Zusammenarbeit mit dem Council for Geoscience (CGS - Geologischer Dienst Südafrika) ein Handbuch über neue Vorkommen und Liefermöglichkeiten zu wichtigen Rohstoffen für deutsche Investoren und Einkäufer in Südafrika erstellt. Im ersten Teil des “Investor’s and Procurement Guides South Africa“ wird das Potenzial von Selten Erd-Elementen, Antimon und Zirkon in verschiedenen Abbauregionen Südafrikas untersucht, analysiert und bewertet. Damit wird die Verfügbarkeit dieser versorgungskritischen Rohstoffe für die deutsche Wirtschaft dargestellt und neue Potenziale für deutsche Investoren und Rohstoffeinkäufer ausgewiesen.

Zinnstudie Rohstoffinformationen 20

Nr. 20: DERA Rohstoffinformationen 20 (2014). Zinn (PDF, 6 MB)

Zinn ist das vom Handelsvolumen her kleinste an der London Metal Exchange gehandelte Industriemetall. Gleichwohl ist es für die deutsche Industrie von großer Bedeutung und Deutschland ist weltweit viertgrößter Verbraucher. Hauptproduktionsland ist seit vielen Jahren Indonesien, doch gehen dort die Vorräte zur Neige. Wie sich die gegenwärtige Angebots- und Nachfragesituation von Zinn weltweit verhält und wie sich die Situation bis zum Jahr 2020 verändern könnte, ist in einer Studie mit Stand März 2014 dargestellt.

Rohstoffinformation 19 Wolfram

Nr. 19: DERA Rohstoffinformationen 19 (2014). Wolfram (PDF, 3 MB)

Die Studie „Rohstoffrisikobewertung – Wolfram“ kommt zu dem Ergebnis, dass im Jahr 2017 mit einem weltweiten Angebotsdefizits bei Wolfram zu rechnen ist. Trotz zunehmenden Recycling und dem Aufbau von neuen Bergwerken und Aufbereitungskapazitäten unter anderem in Vietnam, Australien, Großbritannien und Spanien wird weiterhin eine hohe Angebotskonzentration auf China bestehen bleiben, auch wenn sich die Länderkonzentration der Bergwerksförderung deutlich hin zu einer breiteren Verteilung hin verändern wird.
Die Risikobewertung und der im Oktober 2013 durchgeführte Wolfram-Workshop sind Teil der Industrieworkshop-Reihe der DERA. Die Rohstoffrisikobewertungen sollen Unternehmen dabei unterstützen, Risiken in der Beschaffung frühzeitig zu erkennen, um gegebenenfalls Ausweichstrategien im Bezug und der Verarbeitung umzusetzen.

DERA Rahstoffinformationen-18- Antimon_90

Nr. 18: DERA Rohstoffinformationen 18 (2013). Antimon (PDF, 4 MB)

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der Antimonmarkt auch in den nächsten fünf Jahren angespannt bleiben wird. Die berechneten Szenarien zeigen, dass bis 2017 mit einem Angebotsdefizit zu rechnen ist und damit akute Preis- und Lieferrisiken bei diesem Rohstoff bestehen.
Die Risikobewertung und der im Juni 2013 durchgeführte Antimon-Workshop sind Teil der Industrieworkshop-Reihe der DERA. Die Rohstoffrisikobewertungen sollen Unternehmen dabei unterstützen, Risiken in der Beschaffung frühzeitig zu erkennen, um gegebenenfalls Ausweichstrategien im Bezug und der Verarbeitung umzusetzen.

Rohstoffinformation 17 Ursachen von Preispeaks, -einbrüchen und -trends bei mineralischen Rohstoffen

Nr. 17: DERA Rohstoffinformationen 17 (2013). Ursachen von Preispeaks, -einbrüchen und -trends bei mineralischen Rohstoffen »Auftragsstudie« (PDF, 9 MB)

Um zukünftige Marktentwicklungen und Preisrisiken abzuschätzen, ist es wichtig, die Ausschläge von Rohstoffpreisen in der Vergangenheit zu analysieren und zu systematisieren. In der vorliegenden DERA-Auftragsstudie wurden Preiszeitreihen von 32 mineralischen Rohstoffen herangezogen und in einem ersten Schritt die Ursachen für Preisspitzen individuell entlang der jeweiligen Zeitreihe analysiert. In einem zweiten Schritt wurden die Preiszeitreihen innerhalb der Rohstoffgruppen Buntmetalle, Industrieminerale, Leichtmetalle, Elektronikmetalle, Stahlveredler und Edelmetalle statistisch ausgewertet und mögliche Gleichläufe identifiziert. Die Ergebnisse können für Unternehmen zur Preisabsicherung von Rohstoffen und zum Management von Preisrisiken nützlich sein.

Kupferstudie Rohstoffinformationen 16

Nr. 16: DERA Rohstoffinformationen 16 (2013). Kupfer (PDF, 3 MB)

Zur Einschätzung möglicher Preis- und Lieferrisiken in den einzelnen Rohstoffmärkten hat die DERA ein Bewertungsmodell entwickelt. In der neuen DERA-Studie wurde exemplarisch der Kupfermarkt anhand von verschiedenen Indikatoren untersucht. Die Auswertung der Explorations- und Bergbauprojekte ergab, dass mittelfristig mit einer deutlichen Entspannung auf dem Kupfermarkt zu rechnen ist.

Title page DERA Rohstoffinformationen Nr.15

Nr. 15: DERA Rohstoffinformationen 15 (2012). Energy Study. Reserves, Resources and Availability of Energy Resources 2012 (PDF, 13 MB)

The reserves, resources production and consumption of crude oil, natural gas, coal, uranium and thorium around the world as at the end of 2011 were analyzed and evaluated. The database is built on the continuous evaluation of information in technical journals, scientific publications, reports issued by industry, technical organisations and political bodies, and in-house surveys. This study is published annually and forms the basis for the consultations of the Federal Ministry for Economics and Technology (BMWi) and German industry.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr.15 Titelblatt

Nr. 15: DERA Rohstoffinformationen 15 (2012). Energiestudie 2012 - Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen (PDF, 12 MB)

Mit dieser Energiestudie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) werden Reserven, Ressourcen, Produktion und Verbrauch von Erdöl, Erdgas, Kohle, Uran und Thorium weltweit mit Stand Ende 2011 analysiert, bewertet und in einen regionalen Zusammenhang gestellt. Die jährlich erscheinende Studie dient der rohstoffwirtschaftlichen Beratung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und der deutschen Wirtschaft. Grundlage der Datenbasis bildet die kontinuierliche Auswertung von Informationen in Fachzeitschriften, wissenschaftlichen Publikationen, Berichten aus der Wirtschaft, Fachorganisationen und politischen Stellen, Internetquellen und eigenen Erhebungen.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr.14 Titelblatt

Nr. 14: DERA Rohstoffinformationen 14 (2013). Zircon (PDF, 25 MB)

Zirkon ist ein typisches, aber häufig unterschätztes Industriemineral. Ein deutlicher Preisanstieg im Jahr 2011 führte dazu, dass sich die DERA mit der Versorgungssituation von Zirkon auf dem Weltmarkt näher beschäftigte. Im Dezember 2012 konnten die deutschen Verbraucher und Händler in einem Industrieworkshop über die ausreichende Versorgungslage informiert werden.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr.13 Titelblatt

Nr. 13: DERA Rohstoffinformationen 13 (2012). Deutschland - Rohstoffsituation 2011 (PDF, 22 MB)

Deutschland ist eines der führenden Industrieländer und daher Großverbraucher mineralischer Rohstoffe. Für den Technologiestandort Deutschland ist deshalb die sichere Rohstoffversorgung unabdingbar.
2011 wurden in Deutschland ca. 605 Mio. t mineralische Rohstoffe (Steine, Erden, Industrieminerale sowie 191,3 Mio. t Braunkohle, Steinkohle und Erdöl, 13,0 Mrd. m³ Erdgas/Erdölgas und 7,9 Mio. m³ Torf produziert. Dies entspricht einem Wert von insgesamt ca. 20,8 Mrd. €.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 12 Titelblatt

Nr. 12: DERA Rohstoffinformationen 12 (2012). Außenwirtschaftliche Maßnahmen der BRIC-Staaten (PDF, 3 MB)

Der wirtschaftliche Aufstieg Chinas und anderer Schwellenländer hatte in den vergangenen Jahren enorme Preissteigerungen auf den Rohstoffmärkten zur Folge. Durch Chinas Export- und Importzölle sowie Investitionen in den Auslandsbergbau hat das politische Interesse an der Rohstoffversorgung zugenommen und es wurde weltweit ein „Wettlauf um Rohstoffe“ ausgelöst.

Die neue DERA-Studie untersucht am Beispiel von Kupfer, welche außenwirtschaftlichen Instrumente der Rohstoffversorgung – wie zum Beispiel Export- und Importzölle – die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China einsetzen und wie sich diese auf die Rohstoffversorgung anderer Staaten auswirken.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 11 Titelblatt

Nr. 11: DERA Rohstoffinformationen 11 (2012). Der Einfluss des Wirtschaftswachstums aufstrebender Industrienationen auf die Märkte mineralischer Rohstoffe (PDF, 6 MB)

Die Studie zeigt, dass es bei den Industriemetallen im nächsten Jahrzehnt wohl nicht mehr zu den extremen Preissprüngen kommt wie in der jüngsten Vergangenheit. Da der „Überraschungseffekt“ durch Chinas schnelle Industrialisierung sich nicht wiederholen wird und sich das Angebot durch neue Bergwerke ausgeweitet hat, wird das zukünftige Wachstum in China nicht mehr einen so starken effektiven Einfluss auf die Rohstoffpreise haben wie in der vergangenen Dekade. Die drei BRIC-Staaten Brasilien, Indien und Russland sind weit davon entfernt, im nächsten Jahrzehnt einen ähnlich starken Einfluss wie China auf die Nachfrageseite zu gewinnen.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr.10 Titelblatt

Nr. 10: DERA Rohstoffinformationen 10 (2012). DERA-Rohstoffliste 2012: Angebotskonzentration bei Metallen und Industriemineralen – Potenzielle Preis- und Lieferrisiken (PDF, 4 MB)

Die sichere und planbare Versorgung mit Rohstoffen zu wettbewerbsfähigen Preisen ist ein wesentliches Anliegen deutscher Unternehmen. Mit der vorliegenden Studie „DERA-Rohstoffliste 2012: Angebotskonzentration bei Metallen und Industriemineralen – Potenzielle Preis- und Lieferrisiken“ stellt die DERA eine eingehende Analyse zur historischen und aktuellen regionalen Konzentration auf den Weltrohstoffmärkten bereit. Die DERA-Rohstoffliste 2012 soll deutsche Unternehmen dabei unterstützen, potentielle Rohstoffpreis- und Lieferrisiken von rohstoffintensiven und -sensiblen Produkten frühzeitig zu erkennen, um gegebenenfalls neue Ausweichstrategien in der Beschaffung zu lancieren.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 9 Titelblatt

Nr. 9: DERA Rohstoffinformationen 9 (2012). Certifying natural resources – a comparative study on global standards and certification schemes for sustainability. Part II – empirical assessment of case studies (PDF, 2 MB)

Die Zertifizierung von Rohstoffen hat zum Ziel, den Ressourcenverbrauch nachhaltiger und sozial verträglicher zu gestalten. Bestehende Initiativen zur globalen Standardsetzung wie etwa im Bereich der Transparenz der Finanzen, der Zertifizierung von Diamanten oder Holz, liefern wertvolle Erkenntnisse, die auch für Fragen der Zertifizierung mineralischer Rohstoffe hilfreich sein können. Der Teil II dieser Studie umfasst die Analyse von sieben Initiativen, Teil III (Ende 2012) bewertet diese vergleichend im Hinblick auf ihren Erfolg.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 8 Titelblatt

Nr. 8: Kurzstudie Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen 2011 (PDF, 9 MB)

Reserven, Ressourcen, Produktion und Verbrauch der Energierohstoffe Erdöl, Erdgas, Kohle, Uran und Thorium werden weltweit mit Stand Ende 2010 analysiert, bewertet und in einen regionalen Zusammenhang gestellt. Grundlage für diese Arbeiten bildet die Datenbank der BGR, die auf der kontinuierlichen Auswertung von Informationen in Fachzeitschriften, wissenschaftlichen Publikationen, Berichten aus der Wirtschaft, Fachorganisationen, politischen Stellen, Internetquellen und eigenen Erhebungen basiert.
Die Studie ist als jährliche Fortschreibung des gleichnamigen Berichtes aus dem Vorjahr (BGR 2010) und der großen Energiestudie (BGR 2009) Bestandteil der rohstoffwirtschaftlichen Beratung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie durch die BGR und der DERA.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 7 Titelblatt

Nr. 7: DERA Rohstoffinformationen 7 (2011). Deutschland - Rohstoffsituation 2010 (PDF, 16 MB)

Der Rohstoffsituationsbericht ist eine Gesamtdarstellung der Situation der nichterneuerbaren Rohstoffe für Deutschland. Er enthält Zahlen und Fakten, welche die Rohstoffproduktion, den Außenhandel, die Preisentwicklung und den Verbrauch im Hinblick auf die Versorgungssituation Deutschlands mit mineralischen und Energierohstoffen charakterisieren.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 6 Titelblatt

Nr. 6: Deutscher Auslandsbergbau

In den letzten Jahrzehnten schieden die wenigen großen Metallerzbergbau treibenden und Kohle gewinnenden deutschen Konzerne aus dem Auslandsbergbau aus. Hierdurch entstand in der Fachöffentlichkeit der Eindruck, dass generell kaum noch deutsche Firmen im Auslandsbergbau aktiv sind.

Die überarbeitete, aktualisierte Studie umfasst 700 Seiten und ist zum Selbstkostenpreis von 100,00 Euro zzgl. Porto zzgl. Mwst. bei der DERA erhältlich.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 5 Titelblatt

Nr. 5: DERA Rohstoffinformationen 5 (2011). In der grobkeramischen Industrie nutzbares Rohstoffpotenzial der bei Gewinnung und Aufbereitung in der deutschen Steine- und Erden-Industrie anfallenden Feinanteile (PDF, 12 MB)

In der deutschen Steine- und Erden-Industrie fallen im Zuge der Gewinnung und Verarbeitung von Locker- und Festgesteinen große Volumina an feinkörnigen Waschschlämmen, Gesteinsmehlen und Abraum an. Eine Nutzung dieses Rohstoffpotenzials erfolgt in Deutschland bisher nur in wenigen Fällen.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 4 Titelblatt

Nr. 4: DERA Rohstoffinformationen 4 (2012). Das mineralische Rohstoffpotenzial der russischen Arktis (PDF, 11 MB)

Die Deutsche Rohstoffagentur hat in mehreren Studien Informationen zu mineralischen Rohstoffen in der Arktis zusammengetragen und das Rohstoffpotenzial in einzelnen Teilregionen der Arktis bewertet. Die russische Arktis östlich der Kola-Halbinsel ist noch weitgehend unberührt und durch ihre Weite unterexploriert. Aufgrund der Vielfalt dieser Region, die große Teile Sibiriens umfasst, sind dort noch erhebliche Rohstoffpotenziale bei vielen mineralischen Rohstoffen zu erwarten.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 3 Titelblatt

Nr. 3: DERA Rohstoffinformationen 3 (2011). Das mineralische Rohstoffpotenzial der nordeuropäischen Arktis (PDF, 27 MB)

Die Deutsche Rohstoffagentur hat in mehreren Studien Informationen zu mineralischen Rohstoffen in der Arktis zusammengetragen und das Rohstoffpotenzial in einzelnen Teilregionen der Arktis bewertet. Die nordeuropäische Arktis umfasst die arktischen Anteile Norwegens, Schwedens, Finnlands und die russische Kola-Halbinsel. Norwegen und Schweden sind seit über einem Jahrhundert wichtige europäische Bergbauländer. Auch die Kola-Halbinsel ist für ihren Rohstoffreichtum bekannt. Nur der Norden Finnlands ist noch unterexploriert.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 2

Nr. 2: DERA Rohstoffinformationen 2 (2012). Das mineralische Rohstoffpotenzial der nordamerikanischen Arktis (PDF, 16 MB)

Die Deutsche Rohstoffagentur hat in mehreren Studien Informationen zu mineralischen Rohstoffen in der Arktis zusammengetragen und das Rohstoffpotenzial in einzelnen Teilregionen der Arktis bewertet. Die nordamerikanische Arktis ist durch ihre Weite noch stark unterexploriert, zeichnet sich aber offensichtlich durch ihr Potenzial an Eisenerz, Gold, Diamanten sowie Blei und Zink aus. Ob weitere große Rohstoffvorkommen vorhanden sind, werden die kommenden Jahrzehnte zeigen.

Schriftenreihe DERA Rohstoffinformationen Nr. 1

Nr. 1: DERA Rohstoffinformationen 1 (2010). Das mineralische Rohstoffpotenzial Grönlands (PDF, 9 MB)

Die Deutsche Rohstoffagentur hat in mehreren Studien Informationen zu mineralischen Rohstoffen in der Arktis zusammengetragen und das Rohstoffpotenzial in einzelnen Teilregionen der Arktis bewertet. Grönland besitzt ein sehr großes Potenzial, vor allem auf Gold, Platingruppenmetalle, Seltene Erden, Uran und Strontium, doch werden Exploration und geplante Abbauvorhaben durch die fehlende Infrastruktur stark behindert.

linie

Kontakt

    
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Dienstbereich Berlin, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Wilhelmstraße 25 – 30, 13593 Berlin
Tel.: +49-(0)30 36993 226
Fax: +49-(0)30 36993 100

Zusatzinformationen

DERA Flyer
(deutsch)

DERA Flyer

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.