BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Link zur Startseite) Menu Suche
Navigation ▼

DERA Industrieworkshop Zink

graue linie

Am 28. Januar 2015, 12:30 – 16:00 Uhr fand im Geozentrum Hannover der DERA Industrieworkshop zur "Verfügbarkeit und Versorgungssicherheit von Zink" statt.

graue linie

Rohstoffworkshop Zink Quelle: © Martina Osmy - Fotolia.com

Auf dem Industrieworkshop stellte die DERA ihre aktuelle Studie zur Verfügbarkeit und Versorgungssicherheit von Zink vor und diskutierte mit Unternehmensvertretern potenzielle Preis- und Lieferrisiken. Der Workshop wurde von Fachvorträgen aus Unternehmen flankiert.
Dieser Industrieworkshop richtete sich vorwiegend an Verbände und Unternehmen die Zink verarbeiten oder in ihren Produkten einsetzen.

Das Programm dieser Veranstaltung finden Sie hier:
DERA Industrieworkshop zur Verfügbarkeit und Versorgungssicherheit von Zink (PDF, 4 MB)

graue linie


Rohstoffinformation 25 Zink

Im Rahmen der Veranstaltung stellte die DERA ihre aktuelle Studie
DERA Rohstoffinformationen 25 (2015). Zink (PDF, 1 MB) vor.

graue linie

Die Vorträge stehen hier zum Download bereit:

platzhalter

Dr. Peter Buchholz:

Einführung_Zinkworkshop (PDF, 10 MB)

Dr. Matthias Simon:

Wertschöpfungskette Zink (PDF, 4 MB)

Lars Baumgürtel:

Verzinkung von Stahl (PDF, 2 MB)

Dipl.-Ing. Sabina Grund:

Die Bedeutung von Recycling für die Verfügbarkeit von Zink (PDF, 2 MB)

Henrike Franke:

Mineralogie und Zinkvorkommen (PDF, 3 MB)

graue linie

Pressemitteilung:

Berlin, 01.06.2015

DERA veröffentlicht neue Studie: Mittelfristig weiterhin Defizite am Zinkmarkt möglich.

Trotz neuer Bergbauprojekte weltweit können kurz- bis mittelfristig Defizite am Zinkmarkt auftreten. Der Grund: Nicht alle zusätzlichen Kapazitäten werden voraussichtlich rechtzeitig den Markt erreichen, um Bergwerksschließungen aufzufangen und gleichzeitig eine starke Nachfrage abzudecken. Die Versorgungslage bei Zink ist aufgrund der zahlreichen neuen Projekte langfristig jedoch unkritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in ihrer neuen Studie „Rohstoffrisikobewertung – Zink“. Der Rohstoff wird im Wesentlichen zum Verzinken von Stahl als Korrosionsschutz eingesetzt, beispielsweise in der Automobil- und Bauindustrie.

Für deutsche Unternehmen ist Zink ein bedeutender Rohstoff entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies spiegelt sich auch in den deutschen Nettoimporten wider. Bei Feinzink, Zinklegierungen und Zinkstaub zählt Deutschland zu den größten Nettoimporteuren weltweit. Einen wichtigen Beitrag für die Verfügbarkeit von Zink leistet auch das Recycling. Das Metall kann in allen Produktionsstufen in den Materialkreislauf zurückgeführt werden. Weltweit liegt die Recyclingrate für Zink aus Endprodukten bei über 50 %, in Europa sogar bei 70 %.

Wichtigster Treiber der globalen Zinknachfrage ist China. Gleichzeitig ist das Land weltweit bedeutendster Produzent von Zinkerzen und -konzentraten sowie Zinkmetall. Trotz der chinesischen Dominanz ist der Zinkmarkt derzeit noch vergleichsweise gut diversifiziert.

In einem Szenario zur zukünftigen globalen Marktdeckung bis 2020 kommt die DERA zu folgendem Ergebnis: Eine jährliche Nachfragesteigerung von etwa 2,2 % könnte bis 2020 – unter Berücksichtigung der derzeit am weitesten fortgeschrittenen Bergbauprojekte – gerade noch abgedeckt werden. Dies entspricht insgesamt einer zusätzlichen Förderkapazität von 1,6 bis 1,7 Millionen Tonnen. Ein stärkeres Nachfragewachstum könnte daher kurz- bis mittelfristig zu Defiziten im Zinkmarkt führen. „Weltweit gibt es jedoch zahlreiche zusätzliche Explorationsprojekte, die langfristig gesehen genügend Potenzial zur Deckung der Zinknachfrage bieten“, so DERA-Expertin Ulrike Dorner.

graue linie

Rückfragen unter:

Ulrike Dorner
Telefon: +49 (0)30 36993 231
Ulrike.Dorner@bgr.de

Sonja Göcke
Telefon: +49 (0)30 36993 202
Sonja.Goecke@bgr.de

graue linie

Kontakt

    
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Dienstbereich Berlin, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Wilhelmstraße 25 – 30, 13593 Berlin
Tel.: +49-(0)30 36993 226
Fax: +49-(0)30 36993 100

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.